schliessen

Die heppelettlich Story!

Herzlichen Glückwunsch für eine Kleinkunstbühne, die wahrscheinlich nur deshalb so gut funktioniert, quer durch die Jahrzehnte, weil sie im Gegensatz zu den meisten Privattheatern in München und anderswo nicht erfunden wurde, damit der Betreiber auftreten kann, sondern damit Talenten, und das können auch andere Menschen sein, eine Auftrittschance gegeben wird. Und das finde ich wirklich toll am Heppel & Ettlich. -ehem. Oberbürgermeister Christian Ude

Scannen 143070007-1

1968 kamen Henry Heppel und Wolfgang Ettlich aus Berlin nach München, zogen mit vier weiteren Freunden zusammen und gründeten eine Berliner Kommune in der Elisabethstraße. 1972 übernahmen sie den Jennerwein; eine Kneipe im bayerischen Stil. Zu Beginn hatte die Kneipe wenig Besuch. Dies änderte sich dann schließlich mit den Jungsozialisten, die für ein volles Haus sorgten (darunter auch der ehemalige Oberbürgermeister Christian Ude und Dr. Hubertus Schröer). Schließlich war eine ständige Überfüllung an der Tagesordnung und somit musste etwas Größeres her.

Scannen 143070028-1Anfang 1976 übernahmen sie dann den “Fäustle-Garten“, eine ehemalige Nachbarschaftskneipe in der Kaiserstraße 67. Das Lokal war fortan als Heppel & Ettlich bekannt und wurde nun ganz im Stile der Herkunft der beiden renoviert. Bereits vor ihrer Übernahme fand im Hinterzimmer an Wochenenden Kleinkunst statt. Unter anderem trat die Schwabinger Künstlergruppe “Kekk” schon im Fäustle-Garten auf, welche der Kneipe aber treu blieben und weiterhin auftraten, bis 1985 Wolfgang Ettlich und Lutz Neumann das Ruder in die Hand nahmen. Henry Heppel war wiederum hinter dem Tresen tätig.

Viele Künstler begannen ihre Karriere im Heppel & Ettlich. Unter anderem Künstler wie Udo Lindenberg, Helge Schneider, Bruno Jonas, Piet Klocke und die Missfits. Sogar der ehemalige Oberbürgermeister Christian Ude ist dort mit einem Kabarettprogramm aufgetreten.
Scannen 143070010-1

Ein weiteres Highlight der Kneipenkarriere war das von Lutz Neumann organisierte Kinderkino, kurz “KiKo”, sonntags um 11 Uhr, bei dem die schönsten Kinderfilme gezeigt wurden und es nach dem Film Auslosungen gab, bei dem die Kinder kleine Preise in Form von Spielsachen gewinnen konnten.
Nicht zuletzt war auch das alljährlich Straßenfest eine große Besonderheit seitens Ettlich, bei der viel Musik, Kunst, Kabarett und ein buntes Kinderprogramm zum Einsatz kamen.

Für ihr LScannen 143070013-1ebenswerk erhielten Wolfgang Ettlich und Lutz Neumann den Ehrenpreis des Schwabinger Kunstpreises 1998.

Neben dem Theater arbeitete Wolfgang Ettlich für den Bayrishen Rundfunk und gründete schließlich seine eigene Filmfirma, mit der er seit 1985 Dokumentarfilme u. a. produziert.

FaktFür das Heppel & Ettlich arbeiteten über 39 Köche und Köchinnen, 158 Bedienungen und Zapfer, 27 Putzfrauen und -männer und 16 DJs.
Dazu kommen über 1000115 Gäste, 624 Künstler, 393 Theaterkritiker, 31502 KiKo-Kinder, 581 helfende Hände und 90 tolerante Nachbarn.

30 Jahre später wurde das Theater Heppel & Ettlich schließlich Ende Juli 2009 geschlossen. Es gab Bemühungen, das “Theater 44″ zu übernehmen, doch es kam nicht dazu. Seit Ende Oktober 2009 befindet sich das Heppel & Ettlich über dem Drugstore in der Feilitzstraße 12. In das alte Heppel & Ettlich in der Kaiserstraße zogen Susanne Roher und Christiane Brammer und machten die Kneipe zu einem Restaurant mit Theater unter dem Namen “Rohrer & Brammer”admin-ajax.php. Aufgrund von Zerwürfnissen wurde das Rohrer und Brammer aber bereits im Jahr 2010 wieder geschlossen. Nun ist dort ein italienisches Restaurant namens “Garbo”.  

Zum 30jährigen Jubiläum erschien das Buch “Heppel & Ettlich – Ein Zigarettenautomat packt aus“, welches charmant aus der Perspektive eines Zigarettenautomaten über den Werdegang der Kneipe erzählt, geschrieben von Helmut Schümann und mit einem Grußwort des ehem. OB Christian Ude. Wer dieses historische Dokument erwerben möchte, kann dieses für 7,- Euro bei uns per Email bestellen: info@heppel-ettlich.de