schliessen
zum Programmarchiv
So
14.01
Einlass 18:30 Uhr
Beginn 19:00 Uhr
Eintritt 7,-

Hiroshima – Wie Truman lernte, die Bombe zu lieben

mit Elke Jeanrond


…warum wurde die Bombe für die US-Politik notwendig und was passiert eigentlich jetzt mit Nordkorea…

Film & Diskussion

In der anschließenden Diskussion mit Prof. Dr. phil. Bernd Greiner vom Hamburger Institut für Sozialforschung werden Hintergründe, Zusammenhänge und Beweggründe für den Atombombenabwurf genauer beleuchtet.

 

Zum Film

Auch nach mehr als 50 Jahren hält sich die offizielle, amerikanische Version, dass der Atombombenabwurf vom 6. August 1945 geholfen hat, das Leben von hunderttausenden von Menschen zu retten. Die unbequemere Frage ist die nach den Opfern, warum die Bombe für die US-Poltik notwendig wurde und wie der Hiroshima-Befehl zustande kam. Wer hat Truman bedrängt, die Diplomaten, die Militärs, seine Berater? Welchen Zusammenhang gibt es mit der Konferenz von Potsdam, dem einsetzenden ´Kalten Krieg´, den Drohgebärden und Ansprüchen aus Ost und West? Werden die Japaner zu einem Spielball globaler Spannungen? In Dokumenten und einer rekonstruierten Spielhandlung wird deutlich, wie Truman lernte, die Bombe zu lieben.

„Vor allem gilt es, einen Mythos zu demontieren. Harry S. Truman, der im April 1945 das Präsidentenamt als Vize vom verstorbenen Roosevelt übernommen hatte, befahl nicht nur als erste größere Amtshandlung den Abwurf zweier Atombomben über Japan. Dies allein hat niemals wirklich an seinem Heldenbild gekratzt, das ihm sogar ein Museum in seiner Heimatstadt Independence eingebracht hat; vielmehr wird er immer noch als Sieger des Krieges, als Gründer der Nato und Wiedererbauer Europas gefeiert.
Aber jetzt wird das Ausmaß des Despotismus deutlich, mit der sich Truman bei seiner Hiroshima-Entscheidung über Parlament und Militärführung hinwegsetzte, und vor allem, daß er, der unerfahrene Emporkömmling von Gnaden der Mafia, praktisch eine Marionette seines politischen Ziehvaters und späteren Außenministers James F. Byrnes war. Dessen Aufzeichnungen und die des Kriegsministers Henry L. Stimpson wurden vor kurzem endlich der Öffentlichkeit zugänglich gemacht, ebenso wie die anderer Protokollanten im Sommer 1945…
Die Dokumentation zeichnet zunächst die zwielichtige Biographie Trumans nach, um schließlich mittels Bilddokumenten, Äußerungen von Zeitzeugen sowie Spielszenen minutiös die letzten Tage vor dem Abwurf auszubreiten… Der zähe Mythos, die Bombe habe Tausenden amerikanischer GIs das Leben gerettet, ist ohnehin nicht zu halten. Der Krieg war, das steht längst fest, für Japan schon verloren. Vielmehr mußten Hunderttausende Japaner ihr Leben lassen, weil ein alter Haudegen und seine Handlanger den Sowjets ihre Überlegenheit demonstrieren wollten…
Der Film bringt nicht nur die neu entdeckten Fakten in einem plausiblen Kontext, er erlaubt auch einen Blick in das Seelenleben der Politiker: die zutiefst irrationalen Beweggründe, die selbst hinter derart weitreichenden Entscheidungen stehen, und den Einfallsreichtum, mit dem hinterher nach rationalen Rechtfertigungen gesucht wird.“
– Die Tageszeitung